Unsere Aktionen im   Oktober 2016

Ein bisschen Farbe in die graue Herbstwelt bringen, war für die Ranger aus Bobenheim-Roxheim am 8. Oktober angesagt. Tagesprogramm für diesen Tag war eigene T-Shirts mit der Batikmethode zu kreieren.

Wir trafen uns im Gemeindehaus, unserer Schlechtwetteralterative zum Bauwagen, wie immer um 11 Uhr. Im Gegensatz zum kalten Wetter draußen, heizten wir richtig ein: Insgesamt 20 Liter Wasser brodelten nach kurzer Zeit auf dem Gaskochfeld in der Küche. Noch etwas Salz und Essig dazu und dann konnte es schon fast losgehen. Fehlte nur noch eine entscheidende Zutat um unser Vorhaben in die Tat umsetzen zu können: Färbemittel!

Während die Ranger versuchten jeden Zentimeter ihrer Kleidung unter den großen Malkitteln zu verbergen, trafen die Teamleiter die letzten Vorbereitungen und dann konnte es auch schon losgehen. Jeder schnappte sich ein noch schneeweißes T-Shirt, doch dabei sollte es nicht lange bleiben...

Insgesamt fünf Farbeimer standen zur Auswahl, natürlich überwiegend mit Naurfarben: Blattgrün, Erdbraun, Olivegrün, Hellgrün und als Blickfang Rosenrot. Doch bevor es ans Färben ging, wartete die eigentliche Arbeit auf uns, nämlich die späteren Muster vorzubereiten. Dabei waren der Kreativität der Ranger keine Grenzen gesetzt. Mit Schnur, Gummis und Draht banden sie einzelne Stoffpartien ab, falteten mehrere Lagen oder fixierten aufwendig gedrehte Spiralen, so dass sich nur die erwünschten Stellen färben würden. Und dann wurden die Kleidungsstücke im farbigem Wasser versenkt. Dabei blieben weder unsere Malkittel, noch die Tische, noch unsere Hände sauber. Nach wenigen Minuten hatten wir es geschafft, fast den gesamten Raum zu batiken. Aber zum Glück für alle Eltern, Ranger und Teamleiter ist die Farbe gut abwaschbar und so konnte der Spaß an der Sache ganz im Vordergrund stehen.

Nach 10-minütigem gespanntem Warten fischten wir die ersten Exemplare aus den Eimern, lösten Fäden und Gummis und betrachteten unsere Werke. Es waren wahre Kunststücke und jedes der 20 T-Shirts hatte sich definitiv einen Platz auf dem Wäscheständer verdient.

Nachdem uns zwei Mütter geholfen hatten die Stoffe auszuspülen, aufzuhängen und den Raum so gut es ging in seinen Ursprungszustand zurückzuversetzen, mussten alle Ranger ihre Shirts noch zurücklassen und sich noch eine Woche bis zum nächsten Treffen gedulden, um sie dann endlich anziehen zu können.

 

Die Zeit zwischen den Treffen nutzten die Teamer um die chicen Modestücke zu vollenden. Um sie als Rangerkleidung zu identifizieren, fehlte natürlich noch ein wichtiges Accesoire: Die Logoaufnäher des Teams, das einen großen Schwalbenschwanz zeigt, sollte nach einem seeeehr langen Nähabend auf der Brust eines jeden Rangers pranken.

Zum Glück erklärte sich eine Ranger-Teamer-Mama bereit, mit Rat und Tat bei den ersten Versuchen zur Seite zu stehen. Was am Anfang noch sehr unkoordiniert und fast hoffnungslos aussah, entwickelte sich schnell zu einer millimetergenauen Massenproduktion. Und so waren alle T-Shirts bis zum nächsten Samstag bereit um ausgehändigt zu werden.

 

Das Treffen am 15. Oktober fand im Vogelpark Bobenheim-Roxheim statt. Über geheime Schleichwege gelangten alle Ranger von ihrem Grundstück am Nonnenhof sicher und schnell zu den ersten Volieren, wo unsere Führung, geleitet durch einen Ex-Ranger und einige seiner Freunde, stattfinden sollte. Passend zu unserem Thema: „Jäger der Lüfte“, besuchten wir zuerst zwei Steinkäuze, die auch unsere Patentiere sind. Sie heißen Ron und Sirius, was die beiden Eulen wahrscheinlich etwas verwirrt, da Ron eigentlich ein Weibchen ist. Das war aber nicht unser Fehler, wie uns Rainer Berentz und sein Sohn Lukas erläutern. Bei Raubvögeln ist es nämlich der Fall, dass das Geschlecht erst nach etwa einem Jahr, durch die Färbung des Gefieders, festgestellt werden kann. Einer der Steinkäuze (wir können sie leider immer noch nicht genau unterscheiden) ließ sich sogar mehr oder weniger freiwillig von uns streicheln. Im Gegensatz zum größeren Mäusebussard, den wir kurz darauf kennenlernten, hat die Eule viel weichere Federn, die es ihr ermöglichen fast geräuschlos zu fliegen.

Diese Fähigkeit braucht der Mäusebussard aber gar nicht, da er „zu Fuß“ am Boden jagt. Diese Eigenschaft hätten man vielleicht eher dem Wanderfalken zugeschrieben, doch dieser hat eine ganz eigene Methode: Mit seinem „Falkenblick“ könnte er eine Zeitung in 400 Meter Entfernung lesen und so kann er sogar Urinspuren von Mäusen durch die Lichtbrechung erkennen. Dann muss er nur noch die Spur verfolgen, sich auf die Beute herabstürzen und sie mit einem Biss in das Rückgrat töten. Im Gegensatz dazu töten Raubadler, Wüstenbussarde und andere Greifvögel, die wir alle aus nächster Nähe besichtigen durften, ihre Beute mit ihren kräftigen Klauen.

Das absolute Highlight war die Erfahrung, dass Raubvögel immer den nächsthöchsten Punkt als Standort wählen, da sie dort den besten Überblick haben. Dieses Experiment durften wir am eigenen Körper erfahren, indem uns nämlich ein Wanderfalke vom ledernen Falknerhandschuh auf den Kopf stieg.

Gegen 13 Uhr ging ein sehr spannendes Rangertreffen zu Ende und viele Rangerfamilien nutzen die Gelegenheit, um auch die anderen Vögel zu betrachten.

Unser internationales Kochbuch steht zum Verkauf für 9,50 Euro.

Für eine Spende an den Sozialverein Kunterbunt e.V. überweisen Sie bitte  auf folgendes Konto:

 

Sozialverein Kunterbunt e.V.

Sparkasse Vorderpfalz

IBAN DE83 5455 0010 0001 9227 98

BIC LUHSDE6AXXX

Spendenkonto "ASYL":

Sozialverein Kunterbunt e.V.

Sparkasse Vorderpfalz

IBAN DE19 5455 0010 0193 1927 21

BIC LUHSDE6AXXX

 

Die auf dem Asylkonto  eingehenden Spenden kommen ausschließlich den hier lebenden geflüchteten Menschen zugute!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Gern stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

Termine

07. Januar, 17-19 Uhr

Café International

Martin-Luther-Gemeindehaus

10. Januar 2019

Kursbeginn "Bücherzwerge"

Jeden Donnerstag

12 Uhr Lebensmittel-ausgabe/Tafel

Pfalzring 51a

Jeden Freitag

15.30 - 17.30 Uhr

Kleiderkammer

Pfalzring 51

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sozialverein Kunterbunt e.V.